Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 54

Thema: Makedonien - Zeitreise von der Antike bis zur Gegenwart

  1. #1

    Makedonien - Zeitreise von der Antike bis zur Gegenwart

    Makedonien (antikes Königreich)



    Das Königreich Makedonien (griechisch Μακεδονία) war ein antikes Königreich im Norden Griechenlands ?
    und wurde vermutlich im 7. Jahrhundert v. Chr. von der Dynastie der Argeaden gegründet. Den Höhepunkt seiner Geschichte stellt die Ausdehnung des Reiches unter Alexander dem Großen (356–323 v. Chr.) dar. Makedonien wurde 146 v. Chr. zur römischen Provinz Macedonia, was das Ende des Königreichs bedeutete.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Makedo...C3%B6nigreich)
    Non nobis Domine, non nobis, sed nomini tuo da gloriam AMEN

  2. Das folgende Mitglied bedankt sich bei Lubenica für diesen Post:

    Jaronimou (07.08.2018)

  3. #2
    Sind es nur die Griechen, die ein kulturelles Erbe von Makedonien tragen und besitzen? Oder sind es viel mehr Völker und Ethnien, die ebenso mit der Geschichte von Makedonien verwoben sind, ein Teil davon sind? Ist es nicht vielmehr so, dass sich die Bevölkerungen vermischt haben, dass es Assimilationen gab und man heute nicht mehr wirklich sagen kann, wer woher abstammt und/oder wer vor 1000 Jahren diese oder jene Vorfahren hatte und welche Sprache gesprochen wurde?
    Non nobis Domine, non nobis, sed nomini tuo da gloriam AMEN

  4. Das folgende Mitglied bedankt sich bei Lubenica für diesen Post:

    Jaronimou (07.08.2018)

  5. #3
    Ich habe mal gelesen, dass die antiken Makedonen nicht an den Olympischen Spielen teilnehmen durften, weil sie keine Griechen waren.

  6. Das folgende Mitglied bedankt sich bei Jaronimou für diesen Post:

    Lubenica (07.08.2018)

  7. #4
    Zitat Zitat von Aesthetics Beitrag anzeigen
    Ich habe mal gelesen, dass die antiken Makedonen nicht an den Olympischen Spielen teilnehmen durften, weil sie keine Griechen waren.
    Das stimmt. Es durften später nur diejenigen teinehmen, die dem makedonischen Königshaus und der Adelsklasse angehörten. Dem gemeinen makedonischen Volk war es untersagt.

    Übrigens fand ich deinen Post über Alexander und Amun interessant.

    Cleopatra gehörte auch dem makedonischen Königshaus an, wie ich laß.

    Weißt du was noch interessant ist? Nicht nur die Verbindungen nach Ägypten, sondern auch die Verbindungen der Griechen zu den Phöniziern (Levante), die Verbindungen von den Athenern zu Afrika, vor allem zu Libyen.
    Schau dir an wo die Säulen des Herakles zu finden sind. Oder wo der Trohn von Herakles liegt. Schau dir an wo nach der Sage und Mythologie her die Behausungen der Meeresgottheiten Phorkys und Keto und deren Töchter liegen. Die drei Töchter sind die Gorgonen und eine von ihnen ist die sagenumwobene Medusa.
    Perseus, der der Medusa den Kopf abgeschlagen hat, war volle Kanne in Afrika unterwegs, zumindest laut den Überlieferungen.
    Herakles war bis ins tiefste Persien bekannt und auch die Thraker verehrten ihn. Es heisst sogar, dass er der thrakischen vorgriechischen Mythologie entsprungen sei.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Herakles
    https://de.wikipedia.org/wiki/Thraker

    Diese beiden Seiten sind interessant.
    Die Thraker hatten sogar Verbindungen zu den Skythen.
    Geändert von Lubenica (07.08.2018 um 02:48 Uhr)
    Non nobis Domine, non nobis, sed nomini tuo da gloriam AMEN

  8. Die folgenden 2 Mitglieder bedanken sich bei Lubenica für diesen Post:

    beba (24.10.2018), Jaronimou (07.08.2018)

  9. #5
    Gleichsetzungen
    Herakles

    Körperliche Merkmale des germanischen Gewittergotts Thor (Haarfarbe, Bart) sowie seine Auseinandersetzung mit der Midgardschlange zeigen Analogien sowohl zu Herakles (der mit Blitz und Donner in den Olymp entrückt wurde) als auch zu Indra, dem vedischen Donnergott, worauf schon Hermann Oldenberg verwies.[4] Leopold von Schroeder arbeitete die gemeinsamen Züge der Mythen von Herakles und Indra noch deutlicher heraus.[5] Die beiden jungen unbeherrschten, mit übermenschlicher Kraft ausgestatteten Heroen vollbringen ähnliche Heldentaten (Befreiung der Kühe aus der Höhle des Riesen, Kentaurenkampf, Kampf mit der lernäischen Hydra). Walter Burkert hält den Herakles-Mythos für einen vorgriechischen (thrakischen?) Hirtenmythos, der Ähnlichkeiten mit dem Indra-Mythos aufweise; er enthalte schamanistische Elemente.[6]

    In hellenistischem Zusammenhang wurde Herakles manchmal mit dem babylonischen Nergal gleichgesetzt. Der Kult des Nergal-Herakles ist aus Hatra und Palmyra belegt. In Hatra scheint dem Herakles-Nergal der Hund als Symboltier zugeordnet gewesen zu sein.[7] Wie in früherer Zeit war er auch Beschützer der Stadttore.[8] Im kilikischen Tarsos findet sich eine Gleichsetzung mit dem Gott Sandan. Die ältesten Darstellungen der buddhistischen Schutzgottheit Vajrapani aus Gandhara (heute Westpakistan) ähneln Herakles so auffallend, dass die Vajrapaniverehrung auf den Herakleskult zurückgehen könnte. Bilder, die eindeutig Herakles darstellen, sind aus Gandhara bekannt.
    Non nobis Domine, non nobis, sed nomini tuo da gloriam AMEN

  10. Das folgende Mitglied bedankt sich bei Lubenica für diesen Post:

    Jaronimou (07.08.2018)

  11. #6
    Die Goldenen Äpfel der Hesperiden.Diese Früchte waren einst Zeus und Hera von Gäa, der Erde, zur Hochzeit geschenkt worden.Sie wurden in den Gärten der Hesperiden, der Töchter des Atlas, bewahrt, wo sie vielfältige Frucht trugen und von einem hundertköpfigen Drachen bewacht wurden. Doch kein Sterblicher wußte, wo sich die Gärten befanden.Viele Abenteuer bestehend kam er über Thessalien zum Kaukasus, wo der unglückliche Prometheus schmachtete. Mit sicherem Schuß erlegte Herakles den Adler, der zum täglichen Fraß herniederschwebte und löste den Titanen Prometheus, ein Freund des Menschengeschlechts von seinenFesseln.Zum Dank wie ihm Prometheus den Weg zu den Hesperiden.Endlich , nach langer Wanderung durch das glühendheiße Libyen gelangte der Held zu dem Riesen Atlas, der am Rande der Erdscheibe das Himmelsgewölbe auf seinen breiten Schultern trug.Er bat Atlas ihm drei Äpfel zu pflücken. Atlas war auch bereit ihm diesen Wusch zu erfüllen.Er sagte, wenn er das Himmelsgewölbe loslasse, werde der Himmel einstürzen.Er bat also Herakles,daß, wenn er die Äpfel holte, er für kurze Zeit das Himmelsgewölbe tragen solle.Herakles übernahm diese Aufgabe.Nach kurzer Zeit erschien Atlas mit den Früchten.Aber dann frohlockte Atlas,denn er wollte nun nicht mehr das Himmelsgewölbe tragen.Was nun.Herakles bebte vor Zorn,durfte sich aber nichts anmerken lassen.Er griff zur List, sagte, das er sich nur etwas auf die Schultern legen wollte, um die Last ein wenig zu mildern,da ihm schon vor lauter Last die Stirnader platzen würde.Diesen geringen Wunsch erfüllte Atlas ihm gerne.Herakles nahm die Äpfel, nickte dem Atlas zu und verschwand.Herakles überreichte dem Eurystheus die Früchte.
    Non nobis Domine, non nobis, sed nomini tuo da gloriam AMEN

  12. Das folgende Mitglied bedankt sich bei Lubenica für diesen Post:

    Jaronimou (07.08.2018)

  13. #7
    Kurz zuvor hatte der König seinen Statthalter in Makedonien, Antipater, nach Babylon befohlen. Seine Position sollte ein gewisser Krateros übernehmen, der aber noch nicht eingetroffen war. Auf die Nachricht vom Tode Alexanders erhoben sich die griechischen Städte. Antipater marschierte mit seinem Heer nach Süden, wurde aber in der Stadt Lamia in Mittelgriechenland eingeschlossen.

    Es würde daher in die historische Situation passen, wenn Antigonos die Chance ergriff, den Trauerbefehl Alexanders durch ein gigantisches Scheingrab, wie es in Hellas durchaus üblich war, in Szene zu setzen. Gegen die aufständischen Griechen vergaßen die makedonischen Generäle fürs erste ihre Rivalitäten, sodass Antigonos durchaus in seinem Heimatland als spendabler und gottesfürchtiger Stifter auftreten konnte. Dass er damit auch viel für seine Popularität im makedonischen Kernland tat, dürfte die eigentliche Motivation gewesen sein.
    Non nobis Domine, non nobis, sed nomini tuo da gloriam AMEN

  14. Das folgende Mitglied bedankt sich bei Lubenica für diesen Post:

    Jaronimou (07.08.2018)

  15. #8
    Singidunum Sindikatum Avatar von Legija
    Registriert seit
    Oct 2017

    Beiträge
    6,548
    Thanked: 4077
    klar lube die slawischen tataren sind nachkömmlinge alexander des grossen....wenn überhaupt dann war er serbe aus dem clan der karanovic um nis herrum aber das werden die die den bull shit der antiken slaw mazedonen glauben als lächerlich abtun...hauptsache den bull shit glauben obwohl zwischen antike und tito nirgends iwas von slaw mazedonen steht und sie erst auftauchen nachdem tito ihnen ne republik gab .....




    PISMO KNEZU MILOSU 1878 GODINE U KOME SE TRAZI PRIPAJANJE SRBIJI “


    "Vаšа Svetlosti, premilostivi Gospodаru!

    Čuvši ovog dаnа od nаših grаdskih gospodar , koji su nаs zаjedno sа Turcimа od Kosovаdo dаnаs jeli, globili i svlаčili, dа ćemo i posle tolike nаše prolivene krvi sа nаšombrаćom Srbimа, а protivu opšteg neprijаteljа Turčinа, ostаti opet pod Turcimа, аko se nepotpišemo pod Bugаrsku; stogа koleno priklono molimo B. S. nаšeg jedinog i prаvog premilostivog gospodаrа, dа nаs prisаjedini Srbiji, jer smo mi Srbi u nаhijаmа:Kumаnovskoj, Skopljаnskoj, Strumičkoj, Štipskoj, Veleškoj i drugim okolnim, nаjčistiji inаjbolji Srbi, i zemljа je nаšа srce Srbije, iz koje ponikoše ne sаmo nаši sveti Nemаnjići,nego i držаvа i književnost i slаvа i moć i veličinа i sve i svjа što je srpsko bilo i što jedаnаs: što svedoče među stotinаmа celih, tisućаmа rаzvаljenih svetih srpskih crkаvа,mаnаstirа i stаrih spomenikа; što svedoče mnoge svete mošti srpskih svetаcа i mučenikа;što svedoče tolike episkopije i mitropolije; što svedoči nаš sаčuvаni čisto srpski stаrijezik kojim su govorili još cаrevi i krаljevi nаši; što svedoče nаši čisto prаvi srpskiobičаji, nаšа prаvа i čisto srpskа nošnjа i mnogo drugo".


    Tаko je 1. julа 1878. poslаtа je molbа i Berlinskom kongresu u kojoj izrično trаže od
    kongresа:"... dа ne dopusti dа ostаnemo pod Bugаrimа, kojih ne znаmo ni jezik ni običаje, niti smo mi i nаši preci ikаdа bili, niti smo sаdа, pа i nikаd ne možemo biti s njimа jedаn nаrod, mа se i oni prozvаli Srbimа, jer smo mi sаmo čisti ovejаni i prаvi Srbi i ništа više...!" Ovаko su mislili, dаkle, Srbi ustаnici 1878.godine.





    stara srbija bre !!!
    "You gotta be able to smile through all this bullshit."

  16. #9
    Singidunum Sindikatum Avatar von Legija
    Registriert seit
    Oct 2017

    Beiträge
    6,548
    Thanked: 4077
    "You gotta be able to smile through all this bullshit."

  17. #10
    Voll gut die Musik!

    Non nobis Domine, non nobis, sed nomini tuo da gloriam AMEN

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 5 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 5)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •