Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Herr N.

  1. #1

    Herr N.

    Es geschah in alter Zeit. Herr N. war ein Nachbar von uns. Er war Alkoholiker. Seine große Liebe war Maria Chron. So sehr, dass er an einer Leberkrankheit erkrankte. Tödlich. Seine fette Frau (wir nannten sie "die Kuh") begann sich nach der Diagnose schnell nach einem neuen Stecher umzusehen. Sie fand einen. Wir nannten ihn "Hinkebein" (Er hinkte leicht). Die blonde Kuh und Hinkebein hatten schnell was miteinander am laufen und alle in dem Inzestkaff wussten es. Alle wussten es.
    Aber Herr N. war noch nicht tot. Er sah sich die ganze Scheiße mit an. Einstages beobachteten wir Herr N., wie er in der Einfahrt sein Auto wusch. Im Radio lief ein bestimmter Song und er drehte ihn lauter. Es war dieser Song:



    Kurz darauf verstarb Herr N. Die fette Kuh und Hinkebein heirateten. Bauten ein Haus. Herr N. war gefickt und gehörnt und vor allem - tot. Hinkebein fuhr mit seinem Auto herum.

    Muss ich noch erwähnen, dass Herr N. ein Svabo war?


    In Indien gibt es so ein Gesetz, dass die Witwen zusammen mit ihrem Ehemann begraben werden. Das Stichwort liegt auf "begraben werden". Also lebendig. Warum tat Herr N. nichts? Warum sah er sich das alles mit an? Sterben musste er doch sowieso. "Gefängnis" müsste ihm doch lächerlich erscheinen, angesichts seiner ablaufenden Zeit auf dieser Matschkugel.

    Was sagt ihr dazu?
    Mein Führer! I can walk!

  2. #2
    Junior Member Avatar von Grdelin
    Registriert seit
    Dec 2017

    Beiträge
    535
    Thanked: 111
    Das Lied ist geil.
    Es ist nie zu spät, unpünktlich zu sein.

  3. Das folgende Mitglied bedankt sich bei Grdelin für diesen Post:

    Strela (24.11.2019)

  4. #3
    Arierschu†zbeauftragter Avatar von Gushter
    Registriert seit
    Oct 2017

    Ort
    Kosovo
    Beiträge
    1,644
    Thanked: 764
    RIP an die Angehörigen Herr N's

    H grant me the serenity to accept the things I cannot change,
    the courage to change the things I can, and the wisdom to know the difference.



  5. Das folgende Mitglied bedankt sich bei Gushter für diesen Post:

    Strela (24.11.2019)

  6. #4
    Senior Member Avatar von BlackJack
    Registriert seit
    Oct 2017

    Beiträge
    12,311
    Thanked: 5324
    Herr N war vermutlich der Nachbar lubenicas

  7. #5
    Zitat Zitat von Gushter Beitrag anzeigen
    RIP an die Angehörigen Herr N's
    Die Angehörigen, ja. Ich sah mich neulich ein bisschen auf Facebook um. Es war das erste und einzige mal, dass ich soetwas tat. Da war Herr N.´s Tochter. Sieh ist inzwischen groß geworden. Mit einem Foto vor seinem Grabstein. "Ich auf Papas Geburtstag". Das ist von Herr N. geblieben. Eine SCHEUẞLICHE VERHÖHNUNG SEINER SELBST. Die Kuh und und Hinkebein sicher noch lebendig. Ich konnte nicht mehr weiter recherchieren. Ich konnte einfach nicht mehr.
    Mein Führer! I can walk!

  8. #6
    Senior Member Avatar von BlackJack
    Registriert seit
    Oct 2017

    Beiträge
    12,311
    Thanked: 5324
    Am Heulen in der Kirche ist am geilsten wenn alle ein Taschentuch benutzen und man als einziger ständig laut hochzieht

  9. #7
    Zitat Zitat von Strela Beitrag anzeigen
    Es geschah in alter Zeit. Herr N. war ein Nachbar von uns. Er war Alkoholiker. Seine große Liebe war Maria Chron. So sehr, dass er an einer Leberkrankheit erkrankte. Tödlich. Seine fette Frau (wir nannten sie "die Kuh") begann sich nach der Diagnose schnell nach einem neuen Stecher umzusehen. Sie fand einen. Wir nannten ihn "Hinkebein" (Er hinkte leicht). Die blonde Kuh und Hinkebein hatten schnell was miteinander am laufen und alle in dem Inzestkaff wussten es. Alle wussten es.
    Aber Herr N. war noch nicht tot. Er sah sich die ganze Scheiße mit an. Einstages beobachteten wir Herr N., wie er in der Einfahrt sein Auto wusch. Im Radio lief ein bestimmter Song und er drehte ihn lauter. Es war dieser Song:



    Kurz darauf verstarb Herr N. Die fette Kuh und Hinkebein heirateten. Bauten ein Haus. Herr N. war gefickt und gehörnt und vor allem - tot. Hinkebein fuhr mit seinem Auto herum.

    Muss ich noch erwähnen, dass Herr N. ein Svabo war?


    In Indien gibt es so ein Gesetz, dass die Witwen zusammen mit ihrem Ehemann begraben werden. Das Stichwort liegt auf "begraben werden". Also lebendig. Warum tat Herr N. nichts? Warum sah er sich das alles mit an? Sterben musste er doch sowieso. "Gefängnis" müsste ihm doch lächerlich erscheinen, angesichts seiner ablaufenden Zeit auf dieser Matschkugel.

    Was sagt ihr dazu?
    Hinkebein hat alles richtig gemacht, Hinkebein ist gut.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 8 (Registrierte Benutzer: 1, Gäste: 7)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •