Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Der rätselhafte Tod des Seth Rich

  1. #1
    Singidunum Sindikatum Avatar von Legija
    Registriert seit
    Oct 2017

    Beiträge
    8,304
    Thanked: 5033

    Lightbulb Der rätselhafte Tod des Seth Rich

    HACK-VORWÜRFE GEGEN RUSSLAND: DER MORD AN EINEM MITARBEITER DER DEMOKRATISCHEN PARTEI WIRFT FRAGEN AUF – TRUMP PLANT STELLUNGNAHME


    Washington – Der 27-jährige Seth Rich befand sich am Morgen des 8. Juli 2016 in Washington unweit seiner Wohnung, als ihn ein Unbekannter im Bloomingdale-Viertel mit zwei Schüssen in den Rücken niederstreckte und tötete.

    Bis heute haben die Eltern des jungen Mannes, der in der Parteizentrale der US-Demokraten arbeitete, von der Polizei keine Informationen über die Hintergründe der Tat erfahren. Der Todessschütze konnte bisher nicht ermittelt werden. „Seth hatte alle Wertsachen bei sich,“ sagte seine Mutter, „es gab doch keinen Grund für diesen Mord.“ Die Brieftasche und das Handy befanden sich noch bei dem Toten, als dieser gefunden wurde.

    Bis heute halten sich hartnäckig Gerüchte, dass es ein Auftrags-Killer war, der das Leben des Partei-Mitarbeiters beendete. Seth Rich war ein Direktor in der Datenerfassungs-Abteilung – und hatte damit auch Zugang zu allen Computern im Hauptquartier der Demokraten und vertraulichen Emails. Unmittelbar nach dem Mord setzte Wiki-leaks eine Belohnung von 20 000 US-Dollar für Hinweise auf den Täter auf. Und Wikileaks-Gründer Julian Assange formulierte in einem Interview etwas später kryptisch: „Unsere Informanten gehen oft sehr große Risiken ein.“

    Der mysteriöse Tod des Seth Rich, von vielen bereits vergessen, dürfte in den kommenden Wochen wieder zu einem wichtigen Thema in der US-Hauptstadt werden. Denn Donald Trump hat über den Jahreswechsel deutlich gemacht, dass er heute oder morgen zu den Hack-Vorwürfen und den von Präsident Barack Obama gegen Russland verhängten Sanktionen – darunter auch die Ausweisung von 35 Diplomaten – Stellung nehmen will, die er offenbar für überzogen hält. „Ein Hacken ist sehr schwer nachzuweisen,“ formulierte Trump am Silvesterabend, „deshalb könnte es jemand anders gewesen sein.“ Dass die von Obama zitierten Erkenntnisse der US-Geheimdienste über Russland als Urheber der Cyber-Attacken nicht unbedingt zutreffen müssen – das war der Kern von Trumps Aussagen. „Bei den Massen-Vernichtungswaffen im Irak haben sie auch falsch gelegen.“

    War es also Seth Rich, der Wikileaks jene E-Mails zuspielte, die unter anderem nachwiesen, wie die Führung der Demokraten gegen den Clinton-Herausforderer Bernie Sanders intrigiert hatte? Und brachte Rich auch E-Mails des Clinton-Kampagnenmanagers John Podesta in Umlauf, die ebenfalls wenig vorteilhaft für die Kandidatin waren? Musste er dann für diesen Verrat sterben, nachdem der Verdacht auf ihn fiel? Klare Antworten auf diese brisanten Fragen gibt es bisher nicht. Fest steht nur: Trump wird versuchen, die angebliche Beteiligung Russlands weiter herunterzuspielen. Falls Moskau tatsächlich – wie von der CIA und dann auch nach anfänglichem Zögern vom FBI behauptet – die Finger im Spiel hatte, wurde es den Kreml-Hackern leicht gemacht. Private Cybersecurity-Firmen hatten festgestellt, dass die Parteizentrale der Demokraten ihre Rechner völlig unzureichend geschützt hatte. Und: Clintons Kampagnen-Manager John Podesta nutzte ein wenig einfallsreiches Passwort: nämlich „p@ssword“.


    is zwar drei jahre her aber n gutes bsp was die medien für zugeschissene arschritzen sind ....statt drauf einzugehen das der typ ermordet wurde weil er der welt gezeigt hat was für n dreck hillary clinton ist und ihre partei ist der fokus der medien direkt böser trump und böses russland ....und genauso werden die pädos um clintons herum geschützt
    "You gotta be able to smile through all this bullshit."

  2. Die folgenden 2 Mitglieder bedanken sich bei Legija für diesen Post:

    beba (24.06.2020), pupak (28.06.2020)

  3. #2
    Jugo-Cobra Avatar von beba
    Registriert seit
    Nov 2017

    Beiträge
    8,785
    Thanked: 4005
    Zitat Zitat von Legija Beitrag anzeigen
    HACK-VORWÜRFE GEGEN RUSSLAND: DER MORD AN EINEM MITARBEITER DER DEMOKRATISCHEN PARTEI WIRFT FRAGEN AUF – TRUMP PLANT STELLUNGNAHME





    is zwar drei jahre her aber n gutes bsp was die medien für zugeschissene arschritzen sind ....statt drauf einzugehen das der typ ermordet wurde weil er der welt gezeigt hat was für n dreck hillary clinton ist und ihre partei ist der fokus der medien direkt böser trump und böses russland ....und genauso werden die pädos um clintons herum geschützt
    Also Medien kann man wirklich nicht mehr ernst nehmen.

    Und das ist schon auch ein ganz großes Problem, weil viele Menschen das Vertrauen verloren haben....egal worum es geht...
    "τὸ ἀδικεῖν τοῦ ἀδικεῖσθαι κάκιον" Πλάτων

    es wird nach symphatie verwarnt dat is kla. aber scheiss drauf die verwarnungen haben so oder so keinen wert hehe sie sollen nur zeigen das man nicht "brav" war montesori-behinderten style. @ Baresco

  4. Das folgende Mitglied bedankt sich bei beba für diesen Post:

    Legija (25.06.2020)

  5. #3
    Er wurde getötet weil er Seth hieß.
    Götter mögen es nicht wenn man sich ihre Namen aneignet.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •