Seite 1 von 62 1231151 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 616

Thema: Nachrichten aus Griechenland

  1. #1
    Administrator Avatar von NeRa
    Registriert seit
    Oct 2017

    Beiträge
    210
    Thanked: 76

    Nachrichten aus Griechenland

    elare malaka

  2. #2
    Zitat Zitat von NeRa Beitrag anzeigen
    elare malaka
    Gia sou re Malaka....ti kaneis?

  3. #3
    Singidunum Sindikatum Avatar von Legija
    Registriert seit
    Oct 2017

    Beiträge
    7,640
    Thanked: 4637
    Flut in Griechenland hinterlässt Tote, Zerstörung und Verzweiflung


    Von Regenwasser und Schlamm in ihren Häusern sind die Bewohner von Mandra in Griechenland am Mittwoch aufgewacht. Draußen, auf der Straße, wird das volle Ausmaß der Katastrophe deutlich: Sintflutartige Regenfälle, in dieser Gegend eine Seltenheit, haben über Nacht eine Flut ausgelöst. Mindestens 15 Menschen verloren ihr Leben. Autos wurden davongeschwemmt, Mauern stürzten ein berichten die Bewohner. Euronews hat die betroffene Region besucht.

    “Wir sind am Boden zerstört”, sagt Chrysoula. “Unsere Einrichtung ist kaputt. Wir haben alles verloren. Wir haben uns unser Leben hart erarbeitet. Jetzt können wir nicht mal mehr hineingehen oder schlafen. Die Nacht werden wir bei Nachbarn verbringen. Sie haben uns auch diese Kleidung geliehen, die ich gerade trage. Meine Tochter war im Haus und ich habe sie gerufen. Sie kletterte auf einen Tisch und musste schwimmen, um das Haus zu verlassen.”

    Die Flut hat ihnen hier alles genommen. Ein Mann, der sich dem Reporter als Nikos vorstellt, hat nicht einmal mehr richtige Schuhe: “Ich kann nichts machen. Alle Zimmer sind mit Schlamm gefüllt. Meine Kleidung, meine Einrichtung, alles ist zerstört. Das Wasser in meinem Haus stand einen Meter hoch. Ich habe nichtmal mehr Sachen zum Anziehen. Was soll ich denn tun?”

    In den betroffenen Gebieten wurde der Notstand ausgerufen. Die Regionalverwaltung will jetzt um Hilfe bei der Europäischen Union ansuchen.
    http://de.euronews.com/2017/11/15/fl...-korrespondent


    traurig bre .. hoffe das es nicht mehr tote gibt..
    "You gotta be able to smile through all this bullshit."

  4. Das folgende Mitglied bedankt sich bei Legija für diesen Post:

    Greco (16.11.2017)

  5. #4
    ΓΕΙΑ ΜΑΣ! Avatar von Greco
    Registriert seit
    Oct 2017

    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    3,635
    Thanked: 1515
    15 bis jetzt.......echt heftig!

  6. #5
    D.Hans
    Guest
    Griechisches Parlament will Bestechungsvorwürfe gegen Novartis untersuchen

    Dem Pharmakonzern Novartis wird vorgeworfen, unter anderem griechische Spitzenpolitiker bestochen zu haben. Nun soll es zur Untersuchung kommen.

    Die Rolle des Angeklagten will Antonis Samaras nicht spielen. „Ich bin nicht hier, um mich zu verteidigen“, sagt der konservative Ex-Premier, „sondern um anzuklagen.“ Samaras steht aufrecht am Rednerpult des griechischen Parlaments. Er spricht von „Lügen“ und „Intrigen“, ja von „Hochverrat“. Samaras legt die Hand aufs Herz. „Ich werde nicht ruhen, bis die Verschwörung gegen mich aufgedeckt ist.“

    Fast 20 Stunden lang beriet das Plenum, debattierte so hitzig und so kontrovers wie selten. Dauer und Intensität der Debatte waren der Schwere der Vorwürfe angemessen, um die es geht: Dicke Banknotenbündel, angeliefert von einem Mann im schwarzen BMW, der mit einem „Samsonite“-Koffer die Villa Maximos betritt, den Sitz des griechischen Ministerpräsidenten, wo damals Samaras residierte; Millionen-Schmiergelder an Minister; Zuwendungen an tausende Ärzte.

    Mit solchen Methoden soll der Schweizer Pharmakonzern Novartis über Jahre in Griechenland die Zulassung von Medikamenten beschleunigt, Preiserhöhungen durchgedrückt und seine Produkte im Gesundheitswesen lanciert haben. 50 Millionen Euro Bestechungsgelder sollen geflossen sein.

    Tsipras will Untersuchungsausschuss zu Novartis-Vorwürfen

    Wenn das stimmt, steht Griechenland vor einem politischen Erdbeben. Aber stimmt es? Während die Regierung des Ministerpräsidenten Alexis Tsipras vom „größten Skandal seit Gründung des griechischen Staates“ spricht, noch bevor überhaupt Anklage erhoben oder gar ein Urteil gefällt ist, sieht Ex-Premier Samaras „das größte Komplott seit Gründung des griechischen Staates“.

    Jetzt soll die Aufklärung beginnen. Am frühen Donnerstagmorgen stimmten die Abgeordneten mehrheitlich für die Einsetzung eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses. Er soll die Vorwürfe prüfen und entscheiden, ob die Immunität der beschuldigten Politiker aufgehoben und Anklage gegen sie erhoben wird.

    Zu ihnen gehören neben dem früheren Ministerpräsidenten Samaras auch Übergangspremier Panagiotis Pikrammenos sowie acht ehemalige Minister. Den Beschuldigten werden Korruption, Untreue und Geldwäsche vorgeworfen. Sie bestreiten die Vorwürfe.

    Premier Alexis Tsipras verspricht eine Katharsis, eine lückenlose Aufklärung. Die angeblichen Bestechungspraktiken hätten das Land drei Milliarden Euro gekostet. „Ich werde alles tun, damit die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.“ Aber der konservative Oppositionschef Kyriakos Mitsotakis wirft Tsipras vor, er veranstalte eine „Hexenjagd“, um politische Gegner zu kriminalisieren und von eigenen Misserfolgen abzulenken.

    Der Fall hat eine über Griechenland hinausreichende Dimension: Unter den Beschuldigten sind der frühere Gesundheitsminister und heutige EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos sowie der ehemalige Finanzminister Yannis Stournaras, jetzt Gouverneur der griechischen Notenbank und Mitglied im Rat der Europäischen Zentralbank ... weiterlesen http://www.handelsblatt.com/unterneh.../20990322.html

  7. #6
    Member Avatar von Фића
    Registriert seit
    Dec 2017

    Ort
    Wohnzimmer
    Beiträge
    2,796
    Thanked: 1109
    Griechische Ziegen, albanische Hirten

    Nach dem Ende des Kommunismus in Albanien kamen in den 1990er-Jahren Hunderttausende nach Griechenland. Bis heute arbeiten viele Albaner lieber für wenig Geld als Maurer, Maler oder Hirten, als in der Heimat arbeitslos zu sein.

    Von Panajotis Gavrilis



    Griechisch-albanische Zusammenarbeit: Die Ziegen-Hirten Dalip, Fori und Toni (von links nach rechts) (Dradio/ Panajotis Gavrilis)

    "Ich muss einen Hirten abholen, um ihn zur Herde zu fahren."

    Foris fährt in seinem Jeep Richtung griechisch-albanische Grenze. Er muss einen Hirten abholen, um ihn zur Herde zu fahren, sagt er.

    "Ich habe drei Hirten und jetzt kommt noch einer dazu. Er ist unterwegs aus Albanien. An der Grenze sammle ich ihn gleich ein. Das dauert gerade einmal 15 Minuten. Es ist sehr nah."

    Die kurvige, aber gut asphaltierte Straße führt durch dichten Wald mitten im Gebirge. Verschneite Bergspitzen, blattlose, kahle Bäume prägen die Landschaft. Bis auf Foris sind nur zwei Kühe auf der Straße unterwegs.

    "Siehst du den Bergkamm da drüben? Da ist die Grenze. Zu unserer Seite hin, da wo es am Berg runtergeht: Das ist Griechenland. Auf der anderen Seite ist Albanien."
    Offene Grenze in der Region Epirus

    Hier in den Bergen verläuft die Grenze mitten durch den Wald, ohne Zaun, ohne Stacheldraht. Ohne Überwachung. Wer sich in der Region Epirus auskennt, kann die 300 Kilometer lange griechisch-albanische Grenze problemlos überqueren und unbemerkt in die EU einreisen. Das wissen vor allem auch Drogenkuriere. Laut griechischer Polizei wurden 2016 etwa 65 Prozent des beschlagnahmten Cannabis über Albanien geschmuggelt.

    "Das ist der Hirte."

    Da ist gerade ein Mann mit einer Tasche und das ist der Hirte.

    "Alles klar? Wie geht’s deiner Frau? Gab’s Polizei"?

    Der Familie geht's gut, keine Polizei gesehen – antwortet der Hirte aus Albanien, der ohne Papiere eingereist ist und sich Toni nennt.

    Auf einem Berghang, etwa 600 Meter hoch, stehen mehrere Ställe für die knapp 1.000 Ziegen und Schafe.

    "Die Kleinen haben schon Mittag gegessen. Jetzt kriegen sie auch noch etwas. Die großen Schafe müssen dafür raus, sie lassen die Babys sonst nicht essen. Klar ist der Job anstrengend. Du musst dich um alles kümmern. Ich bin jeden Tag hier."

    Im Stall riecht es eindringlich nach Essig. Das ist der Uringestank der Schafe, meint Toni, 35, der in Turnschuhen, Jeans und Pullover die Heuballen im Stall verteilt.
    Keine Arbeit in der Heimat

    Seit 12 Jahren kommt Toni nach Griechenland. Er sieht seinen Sohn und seine Frau nur alle fünf Monate. Für ein paar Wochen. Toni pendelt über die Berge, über die Grenze. Genauso wie sein Freund und Kollege Dalip. Auch der 50-Jährige hat seine Familie in Tirana gelassen.

    "Drüben bei uns gibt es keine Arbeit. Die Oberen denken nur an sich und ihre eigene Tasche, nicht aber an die einfachen Leute. Deswegen sind wir hier, haben unsere Kinder und Frauen zurückgelassen. Natürlich hätte ich sie lieber hier bei mir, aber wo sollen sie hier hin? Ich habe hier kein Haus und ich bin mit den Tieren bald unterwegs. Sechs Monate hier in den Ställen, sechs Monate oben in den Bergen."

    Ein kleiner Raum mit einer Matratze dient als Schlafstätte (Deutschlandradio / Panajotis Gavrilis)


    12 Quadratmeter: Mehr Platz haben die drei albanischen Hirten nicht zum Schlafen (Deutschlandradio / Panajotis Gavrilis)

    24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, für 400 Euro im Monat. Ausbeutung?

    "Es ist schon in Ordnung. Wenn damals die Grenze nicht geöffnet worden wäre, wo hätten wir in Albanien arbeiten sollen? Ich bin freiwillig hergekommen und hier gilt: 'Du kriegst so viel, wie du arbeitest. Wenn du nicht willst, dann geh.' Was soll ich also machen? Ich will ja arbeiten."

    Nach dem Ende des Kommunismus in Albanien, kamen in den 1990er-Jahren Hunderttausende nach Griechenland. Kaum ein neues Gebäude wurde ohne albanische Arbeiter gebaut. In den Städten sind sie Maurer oder Maler. Auf dem Land sind sie Bauern oder Hirten. Gerade hier in der Region seien alle Hirten Albaner. Ohne sie könnte ich keine Tiere halten, sagt der Grieche Foris.

    "Es geht nicht nur um die Herden. Es ist in ganz Griechenland so: Es gibt einfach niemanden, der anpackt. Die meisten jungen Leute haben studiert. Wenige sind Arbeiter oder Bauern geworden. Wo findest du hier heute einen Arbeiter? Wenn es niemanden gibt, der anpackt, dann gibt es keine Herden und auch keine Produktion."
    Schlichtes bis ärmliches Leben in Griechenland

    Foris verkauft Fleisch, Milch und Käse. Er betont, er versuche immer wieder, seine Hirten legal zu beschäftigen, doch die Bürokratie ziehe das über Jahre in die Länge. Foris braucht Hirten, und die Hirten brauchen Geld. Eine Win-win-Situation?

    Die Lebensverhältnisse zumindest für die vier albanischen Arbeitskräfte sind schlicht bis ärmlich. Im Steinhaus mit Holzofen, kleiner Kochnische und einem Zwei-Quadratmeter-Bad leben sie monatelang auf engstem Raum.

    Das Licht funktioniert leider nicht. Also das Zimmer ist vielleicht maximal 12 Quadratmeter groß, ein Meter Mal 1,80 sind die Betten groß.

    Wie hält es sich das hier aus, wenn drei Männer hier in einem so kleinen Zimmer schlafen?

    "Wir sind Freunde", antwortet Dalip. Er und die anderen Hirten geben sich bescheiden: Immerhin empfangen sie albanisches Fernsehen über Satellit, sagen sie. Insgesamt sei das hier alles immer noch besser, als in Albanien arbeitslos zu sein.

    http://www.deutschlandfunk.de/grenzl...icle_id=410889
    Geändert von Фића (23.02.2018 um 11:31 Uhr)

  8. #7
    Singidunum Sindikatum Avatar von Legija
    Registriert seit
    Oct 2017

    Beiträge
    7,640
    Thanked: 4637
    Kamenos: Turska neprijatelj, šaljemo vojsku na ostrva


    Grčki ministar odbrane Panos Kamenos naložio je razmeštanje većeg broja vojnika na ostrvima u istočnom Egejskom moru, a Tursku okarakterisao kao "neprijatelja koji nastavlja da nas provocira".

    Kamenos je rekao da je 7.000 vojnika premešteno na ostrva i u graničnu oblast na severoistoku Grčke usred porasta tenzija između dva NATO saveznika, prenosi AP.

    Ako se usude da ospore jedan pedalj naše teritorije, mi Grci ujedinjeni ćemo ih uništiti", rekao je Kamenos na vežbi vojnih rezervista na ostrvu Ikarija.

    Rekao je da ceo grčki narod treba da bude na oprezu zbog "neprijatelja koji nastavlja da nas provocira".

    "Ne bojimo se niti ćemo pasti na kolena zbog njihovih provokacija, pretnji i uvreda. One nas jačaju", poručio je Kamenos, lider desničarske partije Nezavisnih Grka, manjeg partnera u grčkoj vladi.

    Proteklih dana između Atine i Ankare izbile su nove varnice, nakon što je Grčka ostrvo Kardak/Imija, oko koga se dve države spore, uključila u program EU "Natura".



    scheint ordentlich zu rappeln zwischen den griechen und türken.......
    "You gotta be able to smile through all this bullshit."

  9. #8
    ΓΕΙΑ ΜΑΣ! Avatar von Greco
    Registriert seit
    Oct 2017

    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    3,635
    Thanked: 1515
    Weiß nicht was da steht, aber es stimmt, dass es rappelt.

  10. Das folgende Mitglied bedankt sich bei Greco für diesen Post:

    Legija (05.04.2018)

  11. #9
    αρσενικός υπάρχει; Avatar von ND Nikos
    Registriert seit
    Oct 2018

    Beiträge
    734
    Thanked: 445
    G. Boutaris hat V. Leventis zum wiederholten male - die Reihenfolge des Protokolls missachtend - zur Seite gedrängt, um
    vor ihm zu sprechen.

    26.10

    0:11 Leventis konfrontiert Boutaris

    https://www.youtube.com/watch?v=aBvu1HGMaes

    28.10

    0:00 - Obwohl Leventis bereits am Pult steht, wird er abgedrängt
    1:24 - Boutaris hält seine Rede
    2:04 - Leventis hält seine Rede

    https://www.youtube.com/watch?v=jzyZUfZYWVI&t=

    29.10

    0:56 - Leventis nimmt auf ANT1 Stellung zur Angelegenheit

    https://www.youtube.com/watch?v=qPFp7WvjQTU

    Ich hätte gerne gesehen, wie Boutaris es bei Kassidiaris versucht hätte. Unglaublich, wie
    ein so dreister Greis Bürgermeister von Thessaloniki ist.
    Geändert von ND Nikos (29.10.2018 um 11:21 Uhr)

  12. Das folgende Mitglied bedankt sich bei ND Nikos für diesen Post:

    Hellenic (29.10.2018)

  13. #10
    Junior Member Avatar von Hellenic
    Registriert seit
    Oct 2018

    Beiträge
    523
    Thanked: 165
    Auch die Aussage "Ich bin Bürgermeister, ich mach was ich will" ist mal typisch Boutaris. Da wundert er sich allen ernstes, dass er vor laufender Kamera zusammengeschlagen wird ...

  14. Das folgende Mitglied bedankt sich bei Hellenic für diesen Post:

    EL Lysimachos (29.10.2018)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 14 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 14)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •